Daumen hoch

Zum heutigen Artikel im Lokalteil der Ostsee-Zeitung kann man eigentlich nur Lobendes sagen. Herr Jeske hat mehrere Tage lang recherchiert, mit vielen Beteiligten gesprochen und im Artikel mit vielen sachlichen Fakten, ohne polemisch zu werden, gepunktet.

Im letzten Satz steht dann auch noch einmal der für die Bürger wichtige Hinweis, dass die Gemeinde in der Sache alles getan hat, was in ihren Möglichkeiten stand. Das war am Dienstag während der Diskussion etwas untergegangen.

Der Artikel hat die journalistische Qualität, wie sie sich aufgeklärte Leser wünschen. Deshalb Daumen hoch !

Ein Lob an dieser Stelle auch an den Pastor Herr Jeromin, der die öffentliche  Informationsveranstaltung am Dienstag moderierte. Wer auch immer diese Idee hatte, sie war aus mehreren Gründen gut bedacht. Der Pastor ist in der Sache eine neutrale Person, konnte seine Persönlichkeit und sein stimmgewaltiges Organ einsetzen, um sich Respekt zu verschaffen, um damit einen ordentlichen und sachlichen Disput zu ermöglichen. Dazu noch einen Schuss Humor und im Großen und Ganzen hielten sich alle an die von ihm am Anfang der Veranstaltung vorgegebenen Rahmenbedingungen der Diskussion.

Auch hier Daumen hoch für den Pastor !

J.Löwe

Schlechte Verlierer

Im heutigen Beitrag der Ostsee-Zeitung zur Insel Usedom waren einige Facebook-Einträge abgedruckt, die sich mit der angeblichen Fremdenfeindlichkeit befassen. So lautete ein Kommentar eines grünen Parteiwählers „Mecklenlenburg-Vorpommern – dümmstbesiedeltes Bundesland“ (in Anlehnung an dünnbesiedeltes Bundesland). Oftmals sind das die Selben, die ein Verbot von Hass-Kommentaren (Hate-speech) in den sozialen Netzwerken fordern und von Volksverhetzung reden. Hier werden gleich mal pauschal alle Einwohner von M-V verunglimpft.

Die  GRÜNEN sollten sich einmal fragen, was sie so in den letzten Jahrzehnten falsch gemacht haben. Die ehemalige Umwelt- und Friedenspartei hat nichts weniger geschafft, als eine 180° Wendung zum Gegenteil. Diese Partei hat dafür gesorgt, das im dichtbesiedelten Bundesland NRW die Eidesformel „zum Wohle des deutschen Volkes“ im Landtag abschafft wurde. Vertreter der selben Partei schlagen den deutschen Bürgern dann auch noch vor, wegzuziehen bzw. auszureisen, wenn ihnen das nicht passt. Dazu kommt noch der Genderwahn, der zum Ziel die Schwächung der Familie hat.

Erwartet so eine Partei, die ständig das eigene Volk beleidigt, ernsthaft, dass jemand sie wählt.

Im Übrigen sind alle in Deutschland zugelassenen Parteien, die sich zum Grundgesetz bekennen, demokratisch!  Die Wahlen waren, frei, geheim, demokratisch.

Wer das Ergebnis nicht akzeptiert, outet sich als NICHT-Demokrat !

Und die Tourismusindustrie muss sich glaube ich nicht wirklich sorgen. Die Menschen, die auf Usedom leben und arbeiten waren vor der Wahl gastfreundlich und sind es mit Sicherheit auch nach der Wahl. Viele Touristen werden wohl auch gerade wegen der konservativen Einstellung der Inselbewohner dort Urlaub machen.

J.Löwe

geteiltes Land

Wenn man sich einmal die Karte mit den Wahlkreisen anschaut, wird man sofort feststellen, dass in Mecklenburg rot (SPD) vorherrscht, in Vorpommern Schwarz (CDU) und blau (AfD).  Darüber hinaus gibt es noch große Unterschiede zwischen Stadt und Land. Zwei Dinge werden hier offensichtlich. 1. Die Landesregierung lässt Vorpommern links liegen. 2. In der Fläche (gemeint ist die Landbevölkerung) wurden die Bewohner längst abgeschrieben.

http://wahlen.mvnet.de/dateien/atlanten/ergebnisse.2016/landtagswahl.html

Man kann die Wahlergebnisse aber auch so interpretieren:

Insgesamt haben SPD + CDU von allen Wahlberechtigten in M-V  18,8 + 11,7 = 30,5 % der Wählerstimmen erzielt und stellen damit die Mehrheit im Parlament! Äh, wie 30,5 %, ….Mehrheit ? Wie geht das ?  Müssten jetzt nicht eigentlich die Nichtwähler (38,4 %) die Koalitionsgespräche führen ?  Würden diese dann mit der AfD koalieren, wären es 38,4 + 12,8 = 51,2 % aller Wahlberechtigten.

…die unzufrieden  mit der Landespolitik sind…

oder andersrum, etwas weniger als ein Drittel stehen hinter der Politik der Landesregierung.

Nur  mal so zum Nachdenken.

 

Ein positives Ergebnis dieser Landtagswahl  ist auch, dass der Gender-Wahnsinn (Grüne) nun hoffentlich bald ein Ende hat.

Ja und zum Vorwurf , die AfD wäre keine demokratische Partei hier die Antwort (ab ca. 22. Minute), die auch jeder Staatsrechtler so unterschreiben würde:

Übrigens, woran erkennt man eigentlich Inflation?

Für ein einmaliges Begrüßungsgeld von 100 DM je Einwohner konnte man vor über 26 Jahren noch ein ganzes Land kaufen.

Für ein Bundesland muss man nun schon das Versprechen auf 50 € pro Monat pro Kind, dass eine KITA besucht, abgeben.  Das sind 600 € im Jahr, bei 5 Jahren KITA-Besuch insgesamt 3000 €.

Aufgabe: 1. Wieviel % beträgt die Inflation?

2. Wieviel % der Wähler haben dieses Versprechen ernst                                genommen?

3. Wieviel Geld zahlen die Familien im Fall der Einlösung                                 des Versprechens und der gleichzeitigen Erhöhung der                               Elternbeiträge tatsächlich weniger ?

J.Löwe

Wahlkampf auf Bierdeckeln

Im Lokalteil der Ostsee-Zeitung gab es heute den Wahlkampf auf Bierdeckeln.

Der SPD-Mann Pegel schrieb ein paar NULL-Wert-Floskeln drauf und die Ankündigung von 50 € Ersparnis bei den Krippen- und KITA-Beiträgen der Eltern. Nach 18 Jahren Regierungsverantwortung !!!

Haben dieser Mann und seine Partei gar kein Schamgefühl?

Bei so viel Arroganz und Volksverachtung seitens der SPD kann man die Vorfreude bei Herrn Nilolaus Kramer (AfD) auf den Einzug in den Landtag förmlich spüren, der schrieb auf den Bierdeckel einfach:

„am 4.September ist Nikolaus-Tag“

Geschichtsunterricht in der BRi.D

Unsere Kinder lernen im Geschichtsunterricht viel über den Arbeiteraufstand  vom 17.Juni 1953.

Über den Arbeiteraufstand (de-facto Generalstreik) vom 12.November 1948 in der westlichen BI-Zone lernen sie nichts.

Von den 11,7 Millionen Beschäftigten der BI-Zone legten 9 Millionen Beschäftigte die Arbeit nieder. Die Besatzungsmacht (die noch immer existente amerikanische) fuhr mit Panzern auf. Am Ende lief jedoch alles friedlich ab.

Die SPD tat auch damals das, was sie schon immer gut konnte. Sie verriet die Arbeiter.

J.Löwe

Pressemitteilung des FREIEN HORIZONT- Wichtig !!!

Die Windindustrie prüft die Widersprüche zu geplanten Windparks selbst ? Das ist so, als würde ich den Wolf beauftragen, die Schafe zu hüten. „Teile sie dir aber ein, nicht alle auf einmal“

Wenn das stimmt, ist das ein Skandal ersten Ranges, den vor allem die SPD-geführte Landesregierung  zu verantworten hat.

Diese Auswüchse von Rechtsbruch, Rechtsbeugung und Verachtung und Mißachtung  der ländlichen Bevölkerung  sind beispiellos.

Dennoch sollten uns diese Umgangsmethoden nicht sprachlos machen. Jetzt erst recht !

Bereiten wir den „Zerstörern unseres Lebensumfeldes und des Rechtsstaates“ den gebührenden Empfang.

PM_FREiER_HORIZONT_31082016

Gestern noch fragte unser Ehrenbürger und ehemaliger Bürgermeister, dem die Gemeinde ihr heutiges schönes Dasein verdankt, wo wir denn eigentlich leben ? In der Türkei ?

Es ging dabei sinngemäß darum, ob man der Zusage des verantwort-lichen Bearbeiters beim STALU, die Abgabefrist betreffend. trauen kann?

Nach der ARD-Doku, dem „Welt“-Artikel und dieser Pressemitteilung wünschte ich, es wäre wenigstens noch die Türkei ! Machen wir uns nichts vor, der Rechtsstaat ist Geschichte. Aufgrund vielfach belegter Rechtsbeugung ist dies für mich ab jetzt ein Unrechtsstaat.

 

Bauauschuss-Sitzung 30.08.2016

Wieder einmal waren viele interessierte Bürger (ca. 20) zum öffentlichen Teil erschienen. Zum einen ist es gut, einen öffentlichen Druck aufzubauen, damit die „Spielregeln“ eingehalten werden. Andererseits gibt die Öffentlichkeit den gewählten Gemeinderatsmitgliedern eine moralische Unterstützung, damit sie das Gefühl haben, bei diesen schwierigen Problematiken nicht allein dazustehen.

Darüber hinaus gibt es durch die sogenannte „Schwarmintelligenz“(Gesamtwissen der Bevölkerung) auch die Möglichkeit einige Details des Kommunalrechts kennenzulernen. So eine Lehrstunde gab es zum Beispiel gestern.

Nachdem zunächst nicht alle Mitglieder des Ausschusses anwesend waren, (Einer war entschuldigt, ein Anderer hat seine Verspätung angekündigt) sollte die Veranstaltung  aufgrund der Nichtbeschlussfähigkeit abgesagt werden. Hier kam dann der entscheidende Hinweis, dass der Ausschuss in der Regel nicht beschließt sondern der Gemeinderatssitzung Beschlussvorlagen empfiehlt. Dies könnte theoretisch sogar ein einziges Ausschussmitglied erledigen, wenn keine weiteren Mitglieder anwesend sind.

Dieser wichtige Verfahrenshinweis rettete dann den öffentlichen Sitzungsteil. Die vom Amt vorformulierte „Beschlussvorlage“ wurde als Empfehlung umformuliert und zur Abstimmung gebracht.

Es kam auch noch der Hinweis, das Anträge nach dem Bundes-Imissionschutzgesetz (BImSchG) nicht wie Bauanträge notwendigerweise im nichtöffentlichen Teil zu behandeln wären.

Nun ist für die nächste Woche eine Gemeinderatssitzung geplant, auf der nach Empfehlung des Bauausschusses die Stellungnahme der Gemeinde zur Abstimmung gelangt.

Außerdem ist für nächste Woche eine öffentliche „Vorstellung“ des Windpark-Projektes durch die Investoren in der Turnhalle geplant.

Die Handelsregisterauszüge liegen vor. Es sollte also niemand glauben, das er unter dem Schirm agieren kann, in dem er Andere in die erste Reihe stellt.

Öffentliche Kontrolle ist das beste Sicherungsinstrument der Demokratie, das haben wir gestern wieder bestätigt bekommen.

J.Löwe

 

Die Quadratur des Kreises

Nachdem  bei der letzten Gemeinderatssitzung  der öffentliche Druck eine Abstimmung zugunsten des Erhaltes des bestehenden amtlichen Teilflächennutzungsplanes bewirkt hat, wird jetzt offensichtlich an der Umkehrung dieses Ergebnisses gearbeitet.

Während in der Einladung zur heutigen Sitzung des Bauausschusses im öffentlichen Teil noch von einer Stellungnahme die Rede ist, scheint durch die Wortwahl „…Einvernehmen der Gemeinde…“im nichtöffentlichen Teil das Ergebnis schon vorweggenommen.

So funktioniert halt Demokratie in einem nicht souveränen Land! Ganz oben kuscht man vor der Besatzungsmacht und ganz unten vor den Windverwertern? Müssen Beschlussvorlagen  vom Amt Landhagen vorformuliert werden ?

Der eine Windverwerter hat schon mehrere Firmen gegründet . Ich empfehle ihm noch die Gründung einer Stiftung, da kann er noch mehr Steuern sparen. Er war es auch, der vor über 1 Jahr kurzzeitig im ehemaligen Arbeitskreis Windenergie mitwirkte. Damals redete er irgend etwas von Kompromissen, die man finden müsste. Diese Kompromisse sehen so aus: Die geplanten Industrieanlagen haben eine Höhe von 198,5 m und stehen genau auf der Grenze des noch gar nicht endgültig beschlossenen Eignungsgebietes ! Einen Rotorversatz in das Eignungsgebiet hinein (wie z.B. in Bayern vorgeschrieben) gibt es nicht.  Die Schallemision (Quelle) beträgt laut Hersteller Enercon 105 dB (+2 dB). Da die Lärmemision eher an den Rotorspitzen entsteht, gehen von dem Abstandspuffer von 800 m zur Splittersiedlung Müssow noch einmal 63 m ab. Somit sind es dann nur noch 737 m!

Die Schallimmission (Wohnort) beträgt laut der Schallprognose des im Netzwerk der Windverwerter wegen seiner fachlichen Kompetenz hochgeschätzten Ingenieurbüros maximal 45,6 dB. Entgegen aller mathematischer Regeln wird auf 45 dB abgerundet.  Anmerkung: Der Grenzwert für die Zeit von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr beträgt 45 dB. Das Verfahren nach ISO 9613-2 schreibt für die Prognose bei einer  Überschreitung der Grenzwerte ein genaueres Berechnungsverfahren vor.

Aufgrund dieser Auslegung mathematischer Regeln habe ich mich veranlasst gesehen, nach ISO 9613-2 (das vom Ingenieurbüro verwendete Verfahren) eigene Berechnungen aufzustellen.  Bei Heranziehung der Gruppenwirkung der Anlagen und des Unsicherheitswertes von 3 dB für das Verfahren bin ich auf deutlich höhere Werte gekommen.

Unabhängig davon, wie am Ende das STALU die Bauanträge bescheidet, Verlierer gibt es schon jetzt. Wenn man aus etwas Rundem etwas Eckiges macht, entstehen nun mal scharfe Kanten. Das harmonische Miteinander in der Gemeinde dürfte damit bald Geschichte sein.

J.Löwe

Anti-Syrien Propaganda auf allen Kanälen

und worauf sie sich stützt…

Der Reporter, der das Kind für Propagandazwecke auf dem Sitz plaziert hat (Bild auch in der Ostsee-Zeitung) gehört der gleichen Terrorgruppe an, die vor 2 Tagen ein Kind geköpft hat!

VORSICHT VERSTÖRENDE BILDER + 18 !!!!

wenn der Link öffnet auf CONTINUE klicken !

http://www.liveleak.com/view?i=b0f_1471568490

Bei AI (Amnesty  International) handelt es sich wie bei HWR (Human Rights Watch) um aus Schattenhaushalten der USA finanzierte NGO´s (Nicht Regierungs Organisationen). Deren einseitige und unbelegte Darstellung von den Zuständen in syrischen Gefängnissen muss mit Vorsicht betrachtet werden.

…„Die Eigenschaften der Zerstörungen an dem Gebäude, das von den westlichen TV-Sendern bei der Rettung des Jungen Omran gezeigt wurde, zeugt — angesichts der heilen Fenster im Haus gegenüber — davon, dass hier nicht eine Fliegerbombe, sondern eine Mine oder Gasbombe eingesetzt worden war, die die Terroristen immer wieder verwendeten“,  erläuterte Konaschenkow….

Die meisten zivilen Opfer sind offenbar den sogenannten Höllenkanonen zuzuschreiben, die von den Terroristen wahllos in bewohnte Gebiete geschossen werden. In Aleppo werden mit diesen Terrorwerkzeugen seit Tagen die 7 Fluchtkorridore beschossen, um die Bevölkerung an der Flucht zu hindern. Die Opfer werden dann obendrein noch als Opfer russischer Bombenangriffe propagandistisch ausgeschlachtet.

 

"…Das größte Naturzerstörungswerk der letzten 200 Jahre …" (Deutscher Arbeitgeber Verband)